A+ A A-

Freizeisymbole Greifenstein

  • A_headerimg_wanderwege6.jpg
  • B_headerimg_wanderwege1.jpg
  • C_headerimg_wanderwege2.jpg
  • D_headerimg_wanderwege3.jpg
  • E_headerimg_wanderwege4.jpg
  • F_headerimg_wanderwege5.jpg
 
 

Der „Drei-Burgen-Wanderweg“

Der „Drei-Burgen-Wanderweg" ist ein permanenter IVV-Wanderweg.
Er besteht insgesamt aus fünf Einzelstrecken(6 km – 7 km – 14 km – 21 km – 42 km). Bei der hier beschriebenen Strecke handelt es sich um den 21 km langen Wanderweg.

Mit Blick auf die Burg und die Schlosskirche geht es in Beilstein an der Bäckerei Krebs (Westerwaldstraße) los. Nachdem man den Ort hinter sich gelassen hat, sieht man mit 515 m die höchste Erhebung aus dem ehemaligen Altkreis Wetzlar, den „Hinstein". Der Weg führt weiter nach Greifenstein. Hier kann man unterwegs schon schon die Burg Greifenstein sehen. In Greifenstein angekommen, kann man einen herrlichen Blick über das obere Dilltal (Herborn, Fleisbach, Sinn, Edingen sowie den Turm „Angelburg" bei Hirzenhain) genießen.

Den Weg ein Stück weiter folgend, bekommt man auch das untere Dilltal zu sehen. Hierzu gehören die Orte Katzenfurt, Ehringshausen, Werdorf, Aßlar und Wetzlar. Bei gutem Wetter kann man einen Panoramablick bis zur Burg in Hohensolms sowie im Hintergrund den „Dünsberg" erleben. Durch einen Torbogen hindurch erreicht man die Burg Greifenstein mit ihrer „Glockenwelt Burg Greifenstein" und einer Barockkirche. Von der Burg aus gelangt man über einen Waldlehrpfad vorbei an einem stillgelegten Quarzit Steinbruch zur Ulmbachtalsperre. Von hier aus geht es weiter in Richtung Holzhausen.

Hier folgt man dem Streckenverlauf durch den Ort bis man schließlich wieder zurück zum Damm der Talsperre gelangt. Durch den Wald erreicht man den ehemaligen Ortsteil Wallendorf (gehört jetzt zu Beilstein), der urkundlich mit 1200 Jahren der älteste Ortsteil Greifensteins ist. Auf dem Weg zum Ausgangspunkt kommt man an einer alten Bahnbrücke des damaligen „Balkan Express", der Schlosskirche sowie der Burg vorbei. Kurz vor dem Ziel durchquert man noch den Beilsteiner BasaltPARKours, der zum Verweilen einlädt und Informationen zu den unterschiedlichen Nutzungsarten von Basalt gibt.

Weitere Informationen erhalten Sie hier: www.wanderkompass.de